Termine

Juni 2018 Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Week 23 1 2 3
Week 24 4 5 6 7 8 9 10
Week 25 11 12 13 14 15 16 17
Week 26 18 19 20 21 22 23 24
Week 27 25 26 27 28 29 30
Veranstaltung melden Veranstaltung melden

Statistics

Besucher: 4027773

Anmelden






Passwort verloren?

Syndicate


Start
Kölner CSD - seine Untiefen und unsere Meinung
Geschrieben von Lisa Wartala   
28.05.2013

Huch, ein neues Phänomen: Intersektionazionalismus

In Köln am Rhein, der selbst- und fremdernannten „Hauptstadt der Schwulen“, hat sich die lokale rassistische Kleinpartei „Pro Köln“ für die Parade des Christopher Street Days angemeldet. Sofort haben lokale und Szenemedien mit Fassungslosigkeit und Ungläubigkeit reagiert. Dabei gibt es für diese, im ersten Moment tatsächlich absurd erscheinende, Aktion zwei klare und verständliche Erklärungen.

Die erste lautet: Der CSD ist unpolitisch. Abgesehen davon, dass er allgemein auf radikale Forderungen und Positionen verzichtet, um eben nicht (mehr) anzuecken, sondern in der vermeintlichen Gesellschaftsmitte zu stehen (die vermeintlich entscheidende Schlacht der Emanzipation wird gerade im Bundestag um das Recht auf die bürgerliche Ehe geschlagen), gilt speziell in Köln noch ein weiterer, problematischer Grundsatz: Jede feierliche Veranstaltung, egal ob „öffentlich“ oder „privat“, entwickelt sich automatisch binnen kurzer Zeit zum Karnevalsevent. Ob katholischer Weltjugendtag, antirassistisches Straßenfest, Hochzeit, Männerfußball oder Leichenschmaus – am Ende steht der gemeinschaftliche Abgesang der „vaterstädtischen“ Hymne Viva Colonia oder anderer lokalpatriotischer Gesänge. Das hat zwei Phänomene zur Folge: Erstens einen breiten städtischen Konsens, in dem sich fast alle irgendwie aufgenommen fühlen können (Mir all sin Kölle), gleichzeitig aber natürlich die Abwertung des ursprünglichen Anlasses – die Beliebigkeit.

Dier zweite Erklärung: Die Nazis sind zynisch. Die offizielle Begründung für die erwünschte CSD-Teilnahme lautet: Als Gegner*innen des auch homophoben islamischen Fundamentalismus und aufgrund der hohen Gewaltbereitschaft von Menschen mit Migrationshintergrund, welche sich unter anderem explizit gegen nicht-heterosexuelle Menschen richte, müsse man ein Zeichen für Toleranz setzen. Im Klartext: „Fremdrassige“ Menschen und Muslime seien besonders homosexuellenfeindlich - Lupenreine rassistische und stigmatisierende Zuschreibungen, die nix dazu beitragen sollen, der alltäglichen Homophobie und Transphobie dieser Gesellschaft etwas entgegenzusetzen. (Wenn sie ihre eigene Parole vom „Abendland in Christenhand“ ernst nehmen würden, hätten sie übrigens längst gegen das sich mittlerweile sogar in Köln ausbreitende Atheist*innentum aktiv werden können, anstatt ihre Energie in die Hetze gegen zum Teil christliche Geflüchtete zu investieren.) Es wäre deshalb vollkommen fatal, sich mit diesen Typen auf solche Scheindiskussionen einzulassen.

Soweit nun zur Ausgangslage, es fragt sich: Was tun? Erstens sollten wir uns darüber bewusst werden, was der CSD bedeutet: Im Juni 1969 haben sich in der New Yorker Christopher Street Transgender und Homosexuelle gegen eine der regelmäßig stattfindenden Razzien gewehrt und die Polizist*innen vertrieben. In Erinnerung an diesen gewaltsamen Widerstand gegen staatliche Diskriminierung finden seit 1970, mittlerweile in vielen Teilen der Welt, sommerliche Demonstrationszüge statt.

Das fröhliche, bunte Straßenfest, die Unterstützung durch kommerzielle Sponsor*innen, das Shakehands mit Bürgermeister*innen sind immer das (Zwischen-)Resultat und nicht der entscheidende Teil unseres Kampfes für eine Welt der Freien und Gleichen, in der alle Menschen ohne Angst verschieden sein können! Wenn jetzt Vertreter*innen von Stadt und institutionalisiertem CSD zu Ruhe und Ordnung ermahnen und vorschlagen, die Nazis einfach zu ignorieren oder dem Teilabschnitt der Parade, den sie ausmachen, den Rücken zuzukehren (…), sollten wir klarstellen: Verbesserungen der Lebensbedingungen von von gesellschaftlicher Diskriminierung betroffenen Menschen werden an allen Orten durch klare und entschiedene, aufsehenerregende und Empörung und Verunsicherung auslösende, oft auch ungesetzliche Aktionen erstritten und nicht an Wurst- oder Bierbuden erquatscht.

Die Parole für Köln kann deshalb eigentlich nur lauten, und zwar dreimal von Herzen:
RIOT ALAAF!

Marvin (KV Köln)

P. S.:

Wer sich über den weiteren Verlauf informieren möchte, wird auf queer.de und ksta.de sicherlich fündig.

 

Letzte Aktualisierung ( 28.05.2013 )
 
Queer Easter 2011
Geschrieben von Tim Scholz   
14.02.2011

Wir möchten euch ganz herzlich zum 12. Queer Easter Seminar in die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein einladen, dass vom 18.-25.4. hier stattfindet. Zu diesem internationalen Seminar erwarten wir auch in diesem Jahr wieder mehr als 100 Teilnehmende aus ganz Europa und aus Israel und hoffen natürlich, auch viele Falken begrüßen zu können. ...

Letzte Aktualisierung ( 28.05.2013 )
Weiter …
 
Herbst Kick-off
Geschrieben von Lisa Wartala   
14.11.2010

Alles neu macht der ... November!

wie schon im letzten Beitrag angekündigt fand vergangenes Wochenende das Kick-off für das neue Queerforum statt.

Eine kleine Gruppe aus FalkInnen aus ganz Deutschland hat sich zusammengesetzt und sich erst einmal ausführlich darüber Gedanken gemacht, was denn unser Verständnis von "queer" überhaupt ist. Das kann bei Begriffen wie "Gender, Rolle, Individuum, Heterosexismus, Heteronormativität, Sexualität, Kapitalismus und Feminismus" schon einmal länger dauern aber auch eine Menge Spaß machen.

Queerforum 2010

Danach ging es an die ersten Planungen konkreter Projekte mit dem Ziel vom Queerforum auf Bundesveranstaltungen bald wieder mehr zu hören und zu sehen.

z.B. hier:
International – Winterschool (27.12.2010 – 03.01.2011)
Rosa und Karl (07.01.2011 – 09.01.2011)
Queer Easter (18.04.2011 – 25.04.2011)

Alles in allem war es ein sehr fruchtbares Wochenende für die weitere Arbeit. Gerade auch die Gespräche in den Pausen mit Menschen aus anderen Arbeitsgruppen haben doch gezeigt, dass der Diskussionsbedarf rund um Gender, etc. durchaus noch Rahmen braucht, den wir ihm gerne geben möchten.

 

 

Letzte Aktualisierung ( 14.11.2010 )
 
Eine Einladung für que(e)r*Einsteiger_innen
Geschrieben von Sabine Troitzsch   
08.04.2010
Im Rahmen von QueerEaster, einer internationalen LGBTQ*-Seminarwoche über Ostern in der Bildungsstätte Kurt Löwenstein, haben sich interessierte Menschen rund um das Queerforum getroffen - dem Bundesarbeitskreis der Falken für queere Politik. Rick (seit Anfang des Jahres neuer Koordinator des Forums) und Maike (unterstützt das Forum von der Seite des Bundesvorstandes) luden zu Kaffeeklatsch und Austausch ein.
Letzte Aktualisierung ( 10.04.2010 )
Weiter …
 
Transgender Day of Remembrance
Geschrieben von Rinske Reiding   
10.11.2008

22.11.2008 -  Transgender Day of Remembrance in BERLIN. Demo Start ist um 14Uhr am U-Bahnhof Kochstrasse.

Letzte Aktualisierung ( 10.11.2008 )
Weiter …
 
10 Jahre erfolgreiche Jugendarbeit andersrum
Geschrieben von Ralf Grothusen   
04.11.2007

Im Salvador-Allende-Haus in Oer-Erkenschwick knallten am 03. November die Sektkorken. Das Queerforum feierte mit einem Festakt seinen 10. Geburtstag. Der vollbesetzte Festsaal lauschte gebannt der Begrüßungsansprache des Falkenvorsitzenden Sven Frye und danach den Berichten der „Gründungsveteranen“. Im Anschluss feierten die Gäste zusammen mit dem Queerforum eine rauschende Party. Als erster Kinder- und Jugendverband wurde bei der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken ein Forum für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender geschaffen.

Letzte Aktualisierung ( 08.12.2007 )
Weiter …
 
"Mein kleines braunes Häschen"
Geschrieben von Ralf Grothusen   
26.09.2007

Dieses Video verdient eine möglichst breite Verbreitung: Olivia Jones auf dem NPD-Parteitag in Hannover. Interviews mit den NPD-Spitzenpolitikern und am Ende die Frage: "Ist das vielleicht doch ein schwuler Verein?"

Hier gibt es das Video vom NDR bei YouTube zu bestaunen.

Letzte Aktualisierung ( 08.04.2010 )
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 8 von 70

Nächste Termine

There are no upcoming events currently scheduled.
Kalender anzeigen
Neuen Termin melden

Galeriebild


"Lieb mich" und "Küss mich"

Wer ist online

Falken-News

Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken
Get the latest News from www.wir-falken.de!
  • "…eine schleichende Kriminalisierung von linkem politischen Engagement."
    06.06.2018: Im Vorfeld der Anti-Nazi-Proteste in Goslar werden Busse der GRÜNEN JUGEND und der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken erneut unbegründet gestoppt und langwierig kontrolliert. Viele der jungen Aktivist*innen können so nur verspätet oder gar nicht an der Demonstration teilnehmen.
  • #notddz in Goslar: GRÜNE JUGEND und SJD - Die Falken zur Absage von Demonstration gezwungen
    02.06.2018: Am 02.06. wollen in Goslar Nazis zum "Tag der deutschen Zukunft" aufmarschieren. Gemeinsam mit der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken wollte die GRÜNE JUGEND mit einer Gegendemonstration am morgigen Tag ein Zeichen gegen Menschenverachtung, Hass und Ausgrenzung setzen. Doch die Stadt Goslar, Polizei und Staatsschutz waren nicht bereit einen Gegenprotest in Hör- und Sichtweise zuzulassen und kriminalisierten das Engagement der Jugendorganisationen.
  • 1. Juni 2018: Kinderrechte sind universal!
    01.06.2018: Heute feiern Menschen in vielen Ländern der Welt den internationalen Kindertag, der seit über 50 Jahren für den Kampf um die Rechte der Kinder und Jugendlichen steht. Wir wollen gerade heute darauf aufmerksam machen, dass die geplanten "AnKER"-Zentren der Bundesregierung diese Rechte massiv beschneiden.
  • Kein "Tag der deutschen Zukunft" in Goslar! Antifaschistische Jugenddemonstration am 2. Juni
    29.05.2018: Am 2. Juni wollen Nazis in Goslar einen so genannten "Tag der deutschen Zukunft" abhalten und ihre menschenverachtende Ideologie auf die Straße tragen. Wir lassen ihnen das nicht durchgehen und mobilisieren gemeinsam mit der Grünen Jugend zu einer antifaschistischen Jugenddemonstration.
  • Internationale Begegnung in Argentinien: Interessierte Falken gesucht!
    29.05.2018: Die Falken veranstalten Ende November 2018 eine Begegnung in Argentinien. Wir wollen uns mit befreundeten Arbeiter*innen- und Jugendorganisationen treffen, uns über die politische Lage in Argentinien ein Bild machen sowie uns mit sozialen Bewegungen und linken Akteur*innen vor Ort über Gemeinsamkeiten und Differenzen austauschen.
(C) 2018 Queerforum der SJD - Die Falken WebCounter by GOWEB
unter Creative Commons Lizenz
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.